Natursteinflächen im Aussenbereich

Der Straßenbau lässt sich in 3 Kategorien einteilen: Asphaltbau, Kanalbau, Pflasterbau. Wobei sich der Pflasterbau nochmal in 2 Gruppen teilt: Die 1 Gruppe der Pflasterer verlegt überwiegend Verbund und Betonsteine (IHK) und die 2 Gruppe der Pflasterer setzt zum größten Teil Natursteine (HWK). Aus eigener Erfahrung kann ich mit Bestimmtheit sagen, dass die Ausbildung zum Natursteinleger viel Geduld und Ausdauer voraussetzt. Natursteine werden im Steinbruch durch Sprengungen abgebaut, dann werden die losgesprenkten Steinbrocken nach größe sortiert und anschließend durch den Steinmetz von Hand zu Pflastersteine geschlagen. Deswegen weichen die Maße bei den einzelnen Steinformaten (Großpflaster, Kleinpflaster, Mosaik) ein wenig ab. Beim gestalten von Natursteinflächen (Kreise, Schuppen oder Segmente) sollte ein guter Pflasterer den benötigten Stein aus dem Steinhaufen mit Augenmaß schnell erkennen und ihn ebenso schnell verarbeiten. Beim setzen der Natursteine sind Geraden, Radien und Höhen (wichtig) einzuhalten. 

Bringt ein Pflasterer die oben genannten voraussetzungen mit, so kann er sich von der Masse absetzen und eigene Kreationen verkaufen.